7. November 2023, 16:02
Donau-Ries

Landkreis Donau-Ries bleibt weiterhin schuldenfrei

Das Landratsamt in Donauwörth. Bild: DRA
Als erster Landkreis Bayerns schaffte es der Kreis Donau-Ries 2017 trotz jährlich hoher Investitionen in Infrastruktur und Schulen gänzlich schuldenfrei zu sein.

Jahrelang wurde der Schuldenfreie Weg konsequent weitergegangen, bis zuletzt fest davon auszugehen war, erstmals wieder auf Kredite zurückgreifen zu müssen. Im Kreishaushalt für das laufende Jahr war insbesondere wegen der hohen Kostensteigerungen in vielen Bereichen, allen voran beim Baumaterial und den Energiekosten, bereits die Aufnahme von bis zu 4,9 Mio Euro vorgesehen.

Nun führten mehrere erfreuliche Entwicklungen dazu, die Schuldenfreiheit weiterhin halten zu können. Einerseits wurde ein Großteil der Mehrkosten für die stark gestiegenen Energiepreise in den regionalen Krankenhäusern im vergangenen Jahr erfreulicherweise doch noch durch den Bund übernommen. Andererseits blieben die Personalkosten für das laufende Jahr hinter den erwarteten Zahlen zurück, werden jedoch im nächsten Jahr umso stärker steigen. Des Weiteren gab es deutliche Einsparungen bei der Jugendhilfe, was jedoch auch daran lag, dass verschiedene Träger bestimmte Maßnahmen nicht mehr anbieten konnten. Schließlich wirkte sich auch die von Landrat Stefan Rößle eingerichtete hausinterne Sparkommission positiv auf die Kreisfinanzen aus.

Landrat Stefan Rößle, im Jahr 2008 gegen einige Widerstände Initiator des Entschuldungskonzeptes, sieht die Entwicklung realistisch: „Wir haben gut gehaushaltet und müssen in diesem Jahr wider Erwarten keine Schulden aufnehmen. Ob uns dies auch im kommenden Jahr gelingen kann, ist momentan noch offen.“

Neben den steigenden Personalkosten sind es allen voran die ambitionierten Investitionen in die weiterführenden Schulen, die auch 2024 zu Buche schlagen werden. Das größte Fragezeichen im kommenden Jahr steht wiederum bei den Krankenhäusern. Ohne erneute Hilfe durch den Bund für dieses Jahr wird ein Defizit in diesem Bereich unvermeidbar sein.

Schulzentrum Rain wird voraussichtlich günstiger

Die Großbaumaßnahme am Schulzentrum in Rain sind bereits weit fortgeschritten. So ist inzwischen die Größe des Komplexes schon von Weitem zu erahnen.

Der moderne Neubau war ursprünglich mit 60 Mio € veranschlagt, wovon der Landkreis Donau- Ries die Kosten für die Realschule und der Schulverband Rain für die Mittelschule übernimmt. Nachdem inzwischen bereits 91 % aller Aufträge vergeben wurden und sich die erwarteten Kosten im Rahmen bewegen, wird der eingeplante Puffer, insbesondere für Preissteigerungen während der Bauphase, voraussichtlich nicht benötigt. Insgesamt fallen die geplanten Kosten damit nach aktuellem Stand 3 Mio € geringer aus als vorausgesehen. (pm)