24. Februar 2024, 20:00
Sportlergala in Monheim

Bürgermeister Günther Pfefferer ehrt Sportlerinnen und Sportler

Die A-Junioren JFG Jura Nordschwaben. Bild: Doris Dollmann
Bei der Sportlergala in Monheim wurden erfolgreiche Sportler*innen in feierlichem Rahmen geehrt.

„Sport kennt keine Herkunft, Religion oder sozialen Status. Er vermittelt Respekt, Toleranz, Fairness, Teamgeist, Selbstbewusstsein und Durchhaltevermögen.“ Mit diesen Worten läutete der Monheimer Bürgermeister Günther Pfefferer die Gala des Sports ein, nachdem er zahlreiche Ehrengäste begrüßt hatte. Sport schaffe somit Werte, die in unserem gesellschaftlichen Zusammenleben scheinbar immer mehr vernachlässigt werden würden, aber von grundlegender Bedeutung seien. Hinzu komme noch der gesundheitliche Aspekt.

 

Monheim ist eine Sportler-Stadt

Die Erfolge der Monheimer Sportlerinnen und Sportler kämen nicht von ungefähr, so Pfefferer weiter. In diesem Zusammenhang dankte er den Trainerinnen und Trainern für deren langjährigen, unermüdlichen Einsatz, vor allem auch in der Jugendarbeit. Der Schriftsteller Joachim Ringelnatz bringe es auf den Punkt: „Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine, kürzt die öde Zeit, und er schützt uns durch Vereine vor der Einsamkeit“.

Musikalisch umrahmt von der „musiMacherei“, einer kleinen Formation der Stadtkapelle, fanden dann die Ehrungen in den einzelnen Kategorien statt.

Bevor der Bürgermeister jedem gratulierte und eine ein süße Kleinigkeit überreichte, wurden auf einer Großbildleinwand Fotos der jeweiligen Sportlerinnen und Sportler gezeigt.

Schießen – Laufen – Motocross

Der Wanderpokal der 42. Stadtmeisterschaft ging an Benedikt Schenk. Der 1. Vorstand des Flotzheimer Schützenvereines konnte mit einen 11,1 Teiler den Sieg für sich verbuchen. Bei den Läufern wurden Tobias Gröbl (Leichtathletik Gemeinschaft Zusam), Theresa Griesbach und Manuel Leinfelder (Leichtathletik Gemeinschaft Warching) geehrt. Im Bereich Motocross belegten Leon Hofmann und sein Beifahrer David Decker den 10. Platz der Deutschen Motocross Motorrad-Seitenwagen 2023 und Paul Maier den 6. Platz mit dem Quad.

Fußball – Sportakrobatik – Karate – Turnen

Um jungen Kickern eine alters- und leistungsgerechte Entwicklung im Sport zu ermöglichen, habe man die Fördergemeinschaft JFG Jura Schwaben geschaffen. Die Jugendleiter der sechs Stamm-Vereine FSV Flotzheim, SV Fünfstetten, TSV Gundeslheim, TSV 1895 Monheim, SV Otting und FC Weilheim/Rehau betreuen aktuell eine A- und B-Jugend, sowie je zwei Mannschaften in der C- und D-Jugend. Mit einem 3:1 Sieg gegen den FC Lauingen konnte sich die SG TSV Gundelsheim/FC Weilheim/Rehau in der Saison 2022/23 in einem Relegationsspiel den Aufstieg in die Kreisklasse Nord I sichern.

Wie faszinierend Sportakrobatik ist, demonstrierten Lea Dums und Anita Loika, Luisa Kohler, Melina Trinkler und Lena Förg. Anschließend wurden Juline Barion, Marie Barti, Laureen Eichhorn, Clara Hoffmann, Laura Löffler, Laura Reinsch, Julie Speißer und Laura Zolnhofer sowie die Trainerinnen Miriam Schmauser und Elena Avgoustik geehrt. Weiter ging es mit Sofia Eisenberger, Lilly Erstling, Margarete Lehner und Maja Schwab. Anschließend kamen die Karatekas des TSV Monheim an die Reihe. Gregor Poisel, Florian Strauch, Liya Bergmann, Bastian Strauch, Benedikt Knauer, Tina Zehentbauer und Tim Brandner traten nach vorne, um ihre Schokolade in Empfang zu nehmen, gefolgt von der Turnabteilung. Simon Meyer, Kevin Reile und Jakob Schmidt holten in den Reihen des TVG Fürth 1860 erstmals den Sieg in der höchsten Bayerischen Turnliga. Die erste Mannschaft des TSV Monheim: Oakley Banks, Ferrie Blümel, Bastian Bonack, Nils Buchter, Anton Bulka, Fillipo Castelellaro, Sam Ghinn, Jakob Glück, Juliua Hartrich, Jan Lederer, Steven Matteo, Manuel Neumeier, Tobias Radoi und Sascha Wilhelm unter Trainer Marco Reichert bildeten das Schlusslicht ded Ehrungsmarathons.

Mit einem Zitat des Fussballspielers Pele beendete Pfefferer nach den Dankesworten den offiziellen Teil der Gala „Erfolg ist kein Zufall. Es ist harte Arbeit, Ausdauer, Lernen, Studieren, Aufopferung, jedoch vor allem Liebe zu dem, was Du tust, oder dabei bist, zu lernen.“