23. Juni 2022, 14:29
Tennis

SV Mauren: Vereinsmeisterschaft zum 30-jährigen Bestehen der Tennisanlagen

Die Abteilung Tennis feierte am 18.6.2022 das 30-jährige Bestehen der Tennisanlagen. Hans Hertle, Gründungsmitglied, gab einen interessanten Rückblick auf die Anfänge des Tennissports in Mauren.

Mit nur einem Platz ging es 1987 los. Als dann der Boris-Becker- und Steffi-Graf-Boom ausbrach, war der Andrang riesig. Also beschloss man zwei weitere Plätze zu bauen. Dies erfolgte unter der Organisation von Ernst Schönle und mit der enormen Eigenleistung vieler Helfer. Ein Jahr später, 1992, kam das Tennisheim dazu. Die Nachfrage war so groß, vor allem auch von Auswärtigen, dass es zeitweise sogar einen Aufnahmestopp gab.

Viele Jahre spielte man mit den Herren, Damen und im Jugendbereich beim BTV sehr erfolgreich mit. Doch seit längerer Zeit ist der große Boom vorbei. Aktuell spielen nur noch die Damen im Hobbybereich. Umso erfreulicher war es, dass man nach vielen Jahren nun wieder eine Vereinsmeisterschaft ausrichten konnte.

Nico Fürnrohr wird Vereinsmeister

Sechs Herren traten gegeneinander an. Bei Temperaturen über 30 Grad lieferten sich Nico Fürnrohr und Jochem Spielberger ein packendes Finale. Hier kamen versteckte Talente zu Tage. Im dritten Satz entschied Nico Fürnrohr das Match für sich. Das kleine Finale bestritten Michael Spielberger und Lukas Pickel, wobei Ersterer als Sieger hervorging.

In der zweiten Disziplin spielten fünf zusammengeloste Paare den Vereinsmeister im Mixed Doppel heraus. Im Endspiel standen sich Inge Spielberger / Jochem Spielberger und Monika Funk / Karl Korhammer gegenüber. Nach zwei hart umkämpften Sätzen ging der Sieg an das Spielberger-Duo.

"Gelungenes Fest für einen tollen Sport"

Das Spiel um Platz 3 bestritten Lisa Fürnrohr / Matthias Schiele und Kristina Lanzer / Alain Rajaonarivelo (Lanzer vertrat den verletzten Werner Fürnrohr). Nach einer über zwei Stunden und 30 Minuten andauernden Hitzeschlacht entschieden Fürnrohr / Schiele das Match für sich. Nach der Siegerehrung durch Hans Hertle war das Resümee: Ein gelungenes Fest für einen tollen Sport. Großes Lob gab es für die Organisatorinnen Angelika Gröninger und Kristina Lanzer. (pm)