4. März 2024, 16:41
Advertorial

Schluchtenwandern in Kärnten – Ein Spaß für die ganze Familie

Symbolbild. Bild: Pixabay
Lust auf unvergessliche Abenteuer mit der ganzen Familie? In Kärnten gibt es unzählige Schluchten – hier können Sie die Erdgeschichte hautnah erleben, zum Beispiel beim Schluchtenwandern. In diesem Ratgeber stellen wir Ihnen die bekanntesten und spannendsten Schluchten in ganz Kärnten vor.

Was ist eine Schlucht?

Als Schlucht bezeichnet man enge Täler, deren Begrenzung aus steilen Hängen und Wänden besteht. Besonders enge Schluchten werden auch als „Klamm“ bezeichnet. Schluchten, die durch Sturzbäche entstanden sind. bezeichnet man auch Tobel. Schluchten entstehen durch Einschneiden von Fließgewässern in den Untergrund, wobei die Tiefenerosion stärker ist gegenüber der Seitenerosion, so dass sich keine Talsohle ausbilden kann. Auch an den Seiten wird weniger abgetragen, somit besteht die Seitenabgrenzung aus steilen Hängen und Wänden. Voraussetzung dafür ist ein standfestes Gestein.

Die sehenswertesten Schluchten in Kärnten

Die folgenden Schluchten sind über ganz Kärnten verteilt, so dass sie lohnenswerte Ziele für gleich mehrere Urlaube darstellen. Um möglichst viele Schluchten durchwandern zu können, empfiehlt sich ein zentraler Urlaubsort, etwa im bekannten Lesachtal – hier findet sich ganz sicher das perfekte Wanderhotel in Kärnten!

Barbarossaschlucht im Mölltal

Im Mölltal befindet sich die Barbarossaschlucht – einzigartig und sagenumwoben ist diese sehenswerte Schlucht. Hier gibt es den Barbarossatisch, an dem der deutsche Kaiser Friedrich Barbarossa der Sage nach schlafen soll und darauf wartet, geweckt zu werden. Er und seine Krieger wurden vom Teufel verfolgt und machten Rast in der Schlucht. Die Schlucht ist ein Abenteuer für Groß und Klein, der familienfreundliche Weg ermöglicht es, hier auch mit kleinen Kindern zu wandern.

Rabischschlucht

Ausgangspunkt für eine schöne Wanderung durch die die Rabischschlucht ist Mallnitz. Man marschiert den Mallnitzbach entlang und kann so die traumhafte Natur bewundern. Die Kraft des Wassers können Sie hier hautnah erleben.

Raggaschlucht

Der Raggabach formte eine der schönsten und spektakulärsten Schluchten der Alpen, wenn nicht sogar die spektakulärste Schlucht. Die Raggaschlucht ist ein Naturdenkmal – es ist eine 800 m lange, enge Felsschlucht mit Wasserfällen, senkrechten Felswänden, beeindruckenden Felsformationen und Überhängen. Die Schlucht wurde 1882 von der Familie Salentinig erstmals für Besucher begehbar gemacht.

Vorderberger Klamm

Die Vorderberger Klamm liegt im Gailtal, südlich des Ortes Vorderberg. Sie ist eine sehr kleine, aber beeindruckende Klamm, ca. 300 Meter sind für die Besucher erschlossen. Steile Felswände bis zu 70 m, kleine Wasserfälle und traumhafte Vegetation bietet die kleine Klamm entlang des Weges. Die Vorderberger Klamm wurde 1986 zum Naturdenkmal ernannt.

Zirknitzgrotte

Die Zirknitzgrotte wurde im Laufe der Zeit vom Zirknitzbach in den Felsen gefräst, dieser hat eine unglaubliche Schlucht gebildet. Hier können Sie auch „Grottengolf“ spielen – ein Abenteuer, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Drachenschlucht

Die Drachenschlucht ist eine Märchenwandermeile mit zahlreichen Stationen. Spaß für Groß und Klein ist hier garantiert. Durch die Schlucht führt ein drei Kilometer langer Weg, auf dem man vieles erleben kann. Die Drachenbrücke ist eine beeindruckende Hängebrücke über den Rachenbach mit einer Spannweite von über 170 m.

Fellbachklamm

Wohl eine der romantischten Schluchten in Kärnten ist die Fellbachklamm, die man einfach erreicht, indem man dem Fellbach folgt. Auf einer Länge von zwei Kilometern kann man hier die ganze Romantik der wunderschönen Kärntner Natur erleben. Ein Ausflug, der sich immer lohnt.

Gaislochklamm

Die Gaislochklamm liegt zwischen den Orten Berg und Dellach direkt neben dem Radweg. Sie ist durch einen Weg und mehrere Holzbrücken erschlossen. Ganz besonders macht diese Schlucht, dass man im Inneren bizarre Felsformationen bewundern kann.

Ochsenschluchtklamm

Die Ochsenschluchtklamm ist eine besondere Naturattraktion. Geprägt durch den Feistritzbach entstand die Klamm, sie bietet sich heute für abenteuerliche Wanderungen an. Hier können Sie die Ruhe und die Kraft der Natur spüren. Seltene Pflanzen säumen den Weg und manchmal, wenn man Glück hat, kommt sogar eine Gämse bis ins Tal.

Gnoppnitzklamm

Die sehenswerte und wildromantische Gnoppnitzklamm liegt im Drautal. Hier tauchen Sie in eine andere Welt ein – in die Welt des Wassers. Die angenehme Kühle umgibt Sie und vermittelt einen Eindruck von der Kraft der Natur.  Mit Hilfe von Tafeln werden den Wanderern einige Aspekte zum Thema Wasser erläutert.

Weißenbachklamm

Die Weißenbachklamm gehört zu den kleinen Schluchten in Kärnten – trotzdem ist ein Ausflug dorthin lohnenswert. Die Klamm befindet sich in Weissbriach im Gitschtal und ist als Naturjuwel bekannt. Trittsicherheit ist erforderlich, da der Weg über Holzleitern führt. Besonders schön sind die vielen Quellen, die manchmal nebeneinander aus den Fels austreten. Im Winter ist ein Begehen der Klamm aus Sicherheitsgründen nicht empfehlenswert!

Tscheppaschlucht

Aus dunklen Tiefen hinauf in das lockende Licht des Tschauko-Wasserfalls, der mit einer neuen kühnen Wegführung seine herrlichsten Kaskaden freigibt – das ist die Tscheppaschlucht. Sie beeindruckt besonders durch das Zusammentreffen von süd- und südostalpinen Endemiten (Pflanzen, die ausschließlich in diesem Teil der Alpen vorkommen) sowie Arten, die möglicherweise die Eiszeit im Schluchtbereich überdauert haben. Diese machen die Tscheppaschlucht zur floristischen Kostbarkeit.

Groppensteinschlucht

Die Groppensteinschlucht ist ein Erlebnis für alle Sinne. Der Weg führt über Brücken und Steige, durch Wälder vorbei an Wasserfällen und Stromschnellen. Am Groppensteinfall demonstriert Mutter Natur ihre geballten Kräfte und alle Schönheit. 50 Meter stürzt das Wasser hier in die Tiefe.

Kupitzklamm

Die Kupitzklamm ist eine sehr kleine Schlucht – aber bezaubernd schön. Abseits der lauten Welt kann man die kleine, romantische Klamm erleben. Eine leichte Wanderung neben dem Gebirgsbach in unberührter Natir führt über eine Länge von 650 m.

Mauthnerklamm

In Oberkärnten bei Kötschach findet man die Mauthnerklamm, sie ist rund einen Kilometer lang. Beeindruckend sind insbesondere die hohen, fast senkrechten Felsen. Der Bach plätschert dazwischen durch – abenteuerlich und traumhaft schön! Sie zählt zu einer der schönsten Klammen in Kärnten.

Trögerner Klamm

In Unterkärnten nahe Bad Eisenkappel befindet sich die Trögerner Klamm. Sie ist ein Ergebnis der seit Jahrmillionen wirkenden Erosionskraft des Wassers. Steine wurden bachabwärts befördert und schliffen riesige Felswannen (sogenannte Tröge) in das Bachbett. Ein Erlebnis für Groß und Klein!

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Auflistung einen guten Überblick über die Möglichkeiten des Schluchtenwanderns in Kärnten gegeben zu haben und wünschen viel Spaß beim Wandern und Entdecken!