28. August 2023, 07:53
Straßensperrungen

Hochwasser: Pegelstände in Donauwörth steigen

Ein bekanntes Bild in Donauwörth. Die Unterführung bei Airbus ist überflutet. Bild: Matthias Stark
Lang anhaltende Niederschläge an den südlichen Donau-Zuflüssen sorgen für stark steigende Pegel. Das wirkt sich im Landkreis in den kommenden Tagen auch auf die Stadt Donauwörth aus. In den nächsten Tagen kratzt der Pegelstand an Meldestufe 2.

"Hochwasser an sich im Sommer ist an sich nicht ungewöhnlich," sagt Gudrun Seidel, Leiterin des Wasserwirtschaftsamtes in Donauwörth, beim Blick auf die aktuellen Pegelstände. "Bei diesen Mengen an Regen ist das jedoch nicht verwunderlich. Das schlägt sich natürlich auch an der Donau nieder, wohin das ganze Wasser schließlich fließt. So hatten wir auch 2002 und 2005 ein starkes Hochwasser im August, verbunden mit einer Schneeschmelze in den Bergen. Hintergrund ist die sogenannte 5B-Wetterlage, ein sogenanntes Mittelmeertief. Dabei nimmt das Tief über dem Mittelmeer viel Feuchtigkeit an und drückt dann gegen die Alpen. Hier regnen die Niederschläge ab", erklärt die Amtsleiterin im Gespräch mit unserer Redaktion. 

Ein Blick auf die Wetterkarten zeigt: In den letzten Tagen sind im Alpenraum rund 100 Liter Regen gefallen. In Kempten steigt deshalb die Iller. Sie wird im Laufe des Dienstags laut der aktuellen Prognose (28.08.2023 um 07:00 Uhr) sogar Meldestufe 1 überschreiten. So ist es nicht nur in Kempten, so ist es an Günz, Schmutter, Wertach und Lech. Dagegen bleibt es aus den nördlichen Zuflüssen ruhiger. Brenz, Egau und Wörnitz führen zwar viel Wasser, aber ein Hochwasser ist hier nicht in Sicht. 

Pegelstand an der Donau

Seit einem Tag steigt der Pegel an der Messstelle Donauwörth stetig an. Die aktuelle Prognose geht davon aus, dass der Höchststand am frühen Mittwochmorgen mit 4,60 Metern erreicht wird. Das würde Meldestufe 2 bedeuten. Im Laufe des Montags steigt der Pegel bereits so stark an, dass es zu ersten Straßensperrungen kommen wird. So werden im Laufe des Tages der Glockenfeldweg, die Airbus-Unterführung, die Auchsesheimer Unterführung und die Unterführung an der DON 28/B16 gesperrt werden müssen. Auch die Parkplätze der Firma Airbus werden im Laufe des Dienstags überschwemmt werden und in den nächsten Tagen nicht nutzbar sein. 

Im Laufe des Mittwochs wird der Pegelstand dann zurück gehen, es wird aber wohl im Laufe der Woche weiter zu Einschränkungen an den oben genannten Stellen kommen. 

Auswirkungen auf die DONAURIES-Ausstellung

Für die am Mittwoch startende DONAURIES-Ausstellung sind die Parkplätze im Stauferpark enorm wichtig. Hier, an den Wörnitzwiesen, sind die Besucherparkplätze ausgewiesen. "Aufgrund des starken Regens der letzten Tage sind die Parkplätze entsprechend aufgeweicht. Ob sie bis Mittwoch, hier wird das Wetter dann Gott sei Dank besser, benutzbar sind, ist im Moment mehr als fraglich", heißt es aus dem Büro der Veranstalterfirma JWS. Möglicherweise ändert das aber auch nichts, denn die Donau mit ihren Wassermassen staut dann die Wörnitz zurück, die hier dann über die Ufer tritt und die Wörnitzwiesen zusätzlich überflutet.  "Wir haben die Lage aber im Blick und versuchen alternative Parkplätze zu schaffen," so die Veranstalter abschließend.